facebook Twitter Youtube RSS

Freud und Leid bei Lok Leipzig

am . Veröffentlicht in Fußball

Freud und Leid bei Lok LeipzigLeipzig. Auch kurz vor dem offiziellen Saisonauftakt liegen bei Lok Leipzig Freud und Leid weiter eng beieinander.

 

 

 

 

 

Einen Tag vor dem Trainingsauftakt konnte Lok Leipzig endlich seinen neuen Assistenztrainer für Achim Steffens vorstellen. Mit Mike Sadlo wird ein früherer Stürmer des VfB Leipzig an der Seite von Steffens arbeiten.
“Die Entscheidung für Mike ist wohlüberlegt. Er hat schon zu Spielerzeiten immer das Beste gegeben, mit offenem Herzen für den Verein. Jeder erinnert sich an seine tollen Leistungen für den VfB. Er will perspektivisch sowieso ins Trainerfach. Ich glaube, ich kann ihm dafür etwas mitgeben, dazu kann er mir viel geben, aber vor allem auch dem 1. FC Lok. Er war ein Goalgetter. Von seiner Erfahrung sollen insbesondere auch unsere jungen Offensivleute profitieren“, erläuterte Achim Steffens die Verpflichtung.

Freud und Leid bei Lok Leipzig

 

Dagegen entschied sich Christian Haufe gegen ein weiteres Engagement beim 1.FC Lokomotive Leipzig. Der Offensivspieler, der in der letzten Saison in 21 Oberligaspielen drei Tore erzielte, wird in der kommenden Saison beim SSV Markranstädt spielen.
Trainingsauftakt der Blau-Gelben ist am heutigen Donnerstag um 17:30 Uhr im Bruno-Plache-Stadion.

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen