Handwerkskammer Leipzig gegen Grundsteuererhöhung

Handwerkskammer Leipzig gegen GrundsteuererhöhungLeipzig. Kaum ist das Wort Steuererhöhung ausgesprochen regt sich Widerstand in Leipzig. Joachim Dirschka, Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig, äußerte sich skeptisch zu den Plänen der Stadt.

 

 

 

 

 

Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew hatte zur Konsolidierung des städtischen Haushalts auch die Erhöhung der Grundsteuer B nicht ausgeschlossen. Durch die Anhebung des Hebesatzes auf  deutlich über 600 Prozent könnten jährlich bis zu 20 Millionen Euro mehr in die Kassen der klammen Kommune fließen. Aber es regt sich erster Widerstand. “Natürlich sind uns die Finanzprobleme der Kommune bekannt“, kommentiert Kammerpräsident Joachim Dirschka, “jedoch sehen wir diese Erhöhung sehr skeptisch. Hier ist das Wort Giftliste angebracht.“
Probleme sieht Dirschka vor allem in der Tatsache, dass die Grundsteuer von allen Unternehmen zu zahlen sei, unabhängig von ihrer derzeitigen Leistungsfähigkeit. Es sei außerdem zu bedenken, so Dirschka, dass Leipzigs Unternehmen bereits jetzt mit den sachsenweit höchsten Energiekosten und dem höchsten Gewerbesteuerhebesatz belastet sind. Die Anhebung der Grundsteuer B führe zudem  dazu, dass Leipzig als Standort für Neuansiedlungen erheblich an Attraktivität verliert. Dies zeigt ein Blick auf die nähere Umgebung. Markkleeberg hat einen Hebesatz von 380 Prozent, Markranstädt liegt bei 370 Prozent.

Mehr zum Thema:

Leipzig braucht mehr Geld von seinen Bürgern


(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.