Hohe Preise an den Tankstellen - Bundeskartellamt schaltet sich ein

Hohe Preise an den Tankstellen - Bundeskartellamt schaltet sich ein

Leipzig. Wer in den letzten Tagen mit seinem Auto an die Zapfsäule musste, war gezwungen tief in die Tasche zu greifen. Einigen verging bei den Summen die dort an der Säule auftauchten die Lust am Autofahren.

 

 

 

 

Benzin und Super kosteten teilweise mehr als 1,51 Euro und auch der Preis für Diesel war ebenfalls gestiegen. Als in den Achtzigern spöttisch gesungen wurde: “...und kost Benzin auch Zwei Mark Zehn, sch...egal es wird schon gehen..“ haben noch alle mitgesungen, doch mit Spass hat dies nicht mehr viel zu tun.
Die offensichtlichen Preiserhöhungen der letzten Tage haben nun auch die Wettbewerbshüter auf den Plan gerufen. Die hohen Benzinpreise will das Bundeskartellamt jetzt unter die Lupe nehmen. Die Wettbewerbshüter wollen ergründen ob die Ölkonzerne den Autofahrern im zur Zeit gezielt in die Tasche greifen wollen.

 

Hohe Preise an den Tankstellen - Bundeskartellamt schaltet sich ein

 

Die Ermittlungen sollen nach Informationen der "Bild am Sonntag" mit Hilfe der Preisgestaltung in vier Modellregionen erfolgen. So müssen jeweils 100 Tankstellen aus Hamburg, Köln, Leipzig und München alle Preisänderungen der vergangenen drei Jahre dem Bundeskartellamt offenlegen.
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hingegen wird sich über die gestiegenen Preise an den Zapfsäulen freuen, denn jede Benzinpreiserhöhung schwemmt Millionen Euro in das Staatssäckel. Bei jedem Cent Erhöhung ist ein halber für den Vater Staat.

(msc)

Weiteres zum Thema

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.