Streik der GDL beendet- weiterhin massive Behinderungen im Bahnverkehr

Berlin. Auch nach beendigung des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL läuft der Bahnverkehr in Deutschland nur eingeschränkt. Grund hierfür ist der Notfallfahrplan der Bahn, die diesen unabhängig von der gestern getroffenen Gerichtsentscheidung für heute eingesetzt hatte. Dennoch ist die Bahn zufrieden. Der Ersatzfahrplan der Deutschen Bahn habe am Morgen einen reduzierten, aber zuverlässigen Bahnbetrieb abgesichert, so ein Konzernsprecher.

Eine Einigung im Tarifkonflikt ist nach wie vor nicht abzusehen. Beide Seiten stehen einander unverändert konfrontativ gegenüber. Streikende Lokführer der GDL haben auf mehreren Bahnhöfen versucht, massiven Einfluss auf fahrbereite Lokführer zu nehmen und sie bedrängt, sich am Streik zu beteiligen. Zudem versuchten GDL-Mitglieder an verschiedenen Service-Points die Kundeninformation zu behindern. Die Deutsche Bahn machte von Ihrem Hausrecht Gebrauch und verwies die Streikenden aus den Bahnhöfen. Im Frankfurter Hauptbahnhof musste GDL-Chef Manfred Schell das Gebäude verlassen.

Derzeit prüft die Deutsche Bahn, nach Ende der Streikaktionen im Rahmen des Ersatzfahrplans zusätzliche Züge einzusetzen, um den Bahnverkehr wieder zu normalisieren.

(msu) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.