Wermsdorf: Fischsterben durch Gewässerverunreinigung

fisch.jpgWermsdorf. Nach der Einleitung von schädlicher Abwässern einer anderen Firma, ist es in einem Zuchtbetrieb in Wermsdorf zu einem Fischsterben gekommen. Nach Informationen von Radio Leipzig soll es sich bei dem Verursacher um ein Obstverarbeitendes Unternehmen handeln.

Insgesamt sollen rund 20.000 Tiere in der Hälteranlage verendet sein, darunter Karpfen, Hechte und Störe. Der Schaden belaufe sich auf rund 50.000 Euro. Aufgeboten wurden wegen des Fischsterbens die Polizei und das Umweltamt. Diese ermitteln noch zu den genauen Hintergründen. Das Horstseefischen in Wermsdorf Mitte Oktober sei durch den Vorfall nicht gefährdet, so die Verantwortlichen. 

(msc) 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.