Bsirske bleibt Verdi-Chef

Leipzig. Frank Bsirske ist in seinem Amt als  Ver.di-Vorsitzender bestätigt worden. Beim Bundeskongress in Leipzig konnte Bsirske 849 von 900 gültigen Stimmen auf sich vereinigen. 51 Delegierte stimmten gegen ihn.

Bsirske war einziger Kanditat für den Vorsitz. Die rund 1.000 Delegierten bestimmen zudem die vier stellvertretenden Vorsitzenden und den gesamten Bundesvorstand. Zur Wahl des ver.di-Bundesvorstandes sind neben Bsirske dreizehn weitere Kandidatinnen und Kandidaten nominiert.

Der Kampf um einen gesetzlichen Mindestlohn ist eines der Hauptthemen des Bundeskongresses.  Sowohl der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske als auch Vizekanzler Franz Müntefering betonten die Notwendigkeit einer gesetzlichen Regelung. Bis zum Samstag um 12 Uhr berät der Kongress dann vor allem über die 1303 Anträge und zahlreiche Initiativ- und Änderungsanträge in zwanzig Themenbereichen.

(mkr) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.