IW: Aufschwung nicht gefährdet

Köln. Die US-Immobilienkrise und die Aufwertung des Euro schwächen den Aufschwung in Deutschland bisher kaum. Dies geht aus der Konjunkturprognose des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor.
Demnach wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr voraussichtlich um 2,5 Prozent und im Jahr 2008 um 1,9 Prozent steigen. Die Inlandsnachfrage werde sich sogar um 2,1 Prozentpunkte erhöhen, während der Außenhandel den BIP-Anstieg um 0,2 Prozentpunkte verringert, so das IW. Eine weitere gute Nachricht: Die Zahl der Erwerbstätigen wird - nach einem Zuwachs um fast 600.000 in diesem Jahr - 2008 um weitere 300.000 steigen. (msu)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.