Wirtschaftswachstum in Sachsen hält an

Dresden. Das Wirtschaftswachstum in Sachsen hält unvermindert an.  Nach Angaben des "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder" sei die Wirtschaft im Freistatt im ersten Halbjahr um 3,4 Prozentpunkte zugelegt. Damit belegt Sachsen in Deutschland eine Spitzenposition.

Gemeinsam mit Hamburg liegt Sachsen an dritter Stelle unter allen Ländern. Insgesamt stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den neuen Bundesländern im Durchschnitt um 3,2 Prozent, in Gesamtdeutschland um 2,9 Prozent.

"Das Verarbeitende Gewerbe ist der "Motor" des Aufschwungs und hat dem Freistaat damit bereits wiederholt zu einem vorderen Platz beim Wirtschaftswachstum verholfen", kommentierte Wirtschafts- und Arbeitsminister Thomas Jurk (SPD) die Berechnungen. "Wir ernten jetzt die Früchte unserer klugen Ansiedlungspolitik und gezielter Investitionen, besonders im Hochtechnologiebereich."

Im Verarbeitenden Gewerbe stieg die wirtschaftliche Leistung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 15,9 Prozent stärker als in allen anderen deutschen Ländern und mehr als doppelt so stark wie im deutschen Durchschnitt. "Damit ist Sachsen Spitze im bundesweiten Vergleich", so der Minister.

"Doch ohne die hochqualifizierten, leistungsfähigen Arbeitnehmer im Freistaat wäre eine solche Bilanz nicht möglich", sagte Jurk. "Deshalb lautet meine Devise, lieber in die Köpfe statt in Beton zu investieren. Denn die Zukunft der sächsischen Wirtschaft sehe ich vor allem im Bereich der Innovation."

Jurk weiter: "Besonders freue ich mich, dass das anhaltend hohe Wirtschaftswachstum auch einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Beschäftigungssituation im Freistaat hat." Zwischen Juni 2006 und Juni 2007 nahm die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze um fast 38.000 zu.

Auch für das Gesamtjahr 2007 und das Jahr 2008 wird dem Freistaat überdurchschnittliches Wachstum prognostiziert. Das Ifo-Institut errechnete für Sachsen für 2007 einen Anstieg des BIP um 3,9 Prozent (Ostdeutschland und Gesamtdeutschland jeweils 2,6 Prozent) sowie für das Jahr 2008 ein BIP-Wachstum von 3,4 Prozent (Ostdeutschland: 2,3 Prozent; Gesamtdeutschland: 2,5 Prozent).

(msu) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.