Verbraucherzentralen wollen mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt

Verbraucherzentrale Sachsen: Die Zeit ist reif für einen Wechsel

Leipzig. Die Liberalisierung des Strommarktes hat in Deutschland bisher nicht so recht zum Erfolg geführt. Noch immer sind die Energiepreise hier zum Beispiel gut 30 Prozent höher als in Großbritannien. Das liegt unter anderem daran, dass die vier Konzerne RWE, E.on, Vattenfall und EnBW den Markt beherrschen. Für den Chef des größten deutschen Energiekonzerns E.ON Wulf Bernotat ist das immer noch zu wenig.

Erst vor einer Woche hatte er der Bild-Zeitung gesagt, die Zeiten billiger Energie seien wahrscheinlich vorbei. Auch die Stadtwerke Leipzig erhöhen ihre Preise in der Grundversorgung zum 1. Oktober deutlich.

Aber auch die Verbraucher sind mit schuld an den hohen Energiepreisen. Bisher haben in Deutschland bis Ende 2006 nur nur sechs Prozent der Privatkunden den Anbieter gewechselt. Mit einer Informationskampagne wollen die Verbraucherzentralen nun Bewegung in den Strommarkt bringen. "Schließlich haben es die Verbraucher in der Hand, durch ihr Wechselverhalten Einfluss auf die Unternehmen und auf die Energiepreise zu nehmen", mahnt Roland Pause, Energieexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. Wechseln 20 oder 30 Prozent der Haushaltskunden, muss der Versorger seine Strategie überdenken. "Je mehr weggehen, desto empfindlicher wird er getroffen", sagt Pause. Nach Prognosen der Bundesnetzagentur soll sich die Zahl der Stromwechsler in diesem Jahr verdoppeln.

So lange die Energiekonzerne hohe Gewinne einfahren, könne nicht davon gesprochen werden, dass der Strom zu billig sei. Auch die immer noch stattlichen Netznutzungsgebühren würde den Wettbewerb bremsen. "Gerade deshalb sind wir mit den Plänen der EU, die die Macht der Energieriesen beschneiden will, sehr einverstanden", bekräftigt Pause.

An zwei Aktionstagen, am 24. September in Auerbach und am 1. Oktober in Leipzig, will die Verbraucherzentrale Sachsen auf Stromkunden zugehen, ihnen Beratung anbieten und zum Anbieter- oder Tarifwechsel auffordern. Wer diese Gelegenheit nutzen möchte, soll seine letzte Stromrechnung mitbringen, anhand derer dann geprüft werden kann, ob sich ein Wechsel lohnt. Ein Plakatwagen, der an diesen Aktionstagen durch Auerbach und Leipzig fährt, wird zusätzlich auf dieses Vorhaben aufmerksam machen.

(msu)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.