Leipziger Unternehmen gewinnt Gründerpreis

Das Leipziger Unternehmen Team Phacon hat den diesjährigen Businessplan-Wettbewerb futureSAX2007 in der Kategorie "Gründen" gewonnen und die Teams Urotec, Dresden und Team Menippos, Chemnitz auf die weitern Plätze verwiesen. Das Preisgeld beträgt 15000 EUR.

Phacon entwickelt und produziert Demonstrationsmodelle für die Weiterbildung und das Training von Medizinern. Trotz weniger verfügbarer Leichenpräparate und Körperspenden können Mediziner somit realitätsnah trainieren. Das zum Patent angemeldete chirurgische Simulationssystem entdeckt Verletzungen von Risikostrukturen (Nerven, Gefäße etc.) während der Simulation. Die Phacon- Technologie kann in anatomische Modelle für verschiedene chirurgische Disziplinen integriert werden. Deshalb können auf der Grundlage des bereits entwickelten chirurgischen Simulationssystems z.B. für die Ohrchirurgie vergleichsweise einfach Entwicklungen für weitere chirurgische Disziplinen (Nasenchirurgie, Neurochirurgie, Herzchirurgie etc.) erfolgen.
Des Weiteren sollen für Patienten spezifische 3D-Modelle erstellt werden. Diese werden in der präoperativen Planung für chirurgische Eingriffe eingesetzt, dienen der Patientenaufklärung oder können direkt an die Patienten verkauft werden. Im Rahmen der Schwangerschaftsdiagnostik ist die Erstellung von 3D-Föten-Skulpturen basierend auf 3D-Ultraschalldaten für werdende Eltern geplant. Den Eltern wird somit die Möglichkeit geboten, anstatt von bisher bekannten Ultraschallbildern, greifbare 3D-Skulpturen anfertigen zu lassen.
Die beiden Gründer, Dipl. Wirtschafts-Ing. Hendrik Möckel und Dipl.-Ing. Ronny Grunert, haben im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit im Innovationszentrum Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) der Universität Leipzig gemeinsam ein Forschungsprojekt zur Entwicklung eines chirurgischen Simulationssystems für die Bewertung Computer assistierter Instrumente in der Ohrchirurgie geleitet. Die Machbarkeit eines solchen Systems wurde im ICCAS gezeigt, das fertige Produkt wurde außerhalb der Arbeitszeit zur Serienreife geführt. Die Unternehmensgründung erfolgte im April dieses Jahres.

weitere Informationen: <a href="www.phacon-leipzig.de">www.phacon-leipzig.de</a>

 

futureSAX - Gründen und Wachsen in Sachsen

futureSAX startete Ende 2002 erstmals als branchenoffener Businessplan-Wettbewerb in Sachsen. Im fünften Wettbewerbsjahr 2007 wurden wieder innovative Ideen von Existenzgründern und jungen Wachstumsunternehmern gesucht. In drei Phasen bauten die Teilnehmer ihre Geschäftsidee zunächst zu einer Marketingstrategie und schließlich zu einem tragfähigen Businessplan aus. Jede Phase wurde von Unternehmern, Kapitalgebern und anderen Experten einer Fachjury intensiv begleitet und am Ende mit einem Feedback bewertet. Mehr als 100 Juroren und Coaches unterstützen professionell die Realisierung der Ideen. Parallel dazu stand allen futureSAX- Teilnehmern das kostenlose Seminarprogramm mit über 50 Angeboten offen.

In Phase III des aktuellen Wettbewerbs wurden 53 Businesspläne eingereicht. Die meisten Einreichungen kamen aus der Technologie-Branche (38 Prozent), gefolgt von dem Bereich Service (32 Prozent) und dem Informations- und Kommunikationstechnologie- Sektor (23 Prozent) Aus dem Bereich Bio-/ Nanotechnologie wurden 7 Prozent der Konzepte eingereicht. Der Anteil der Einreichungen aus Hochschulen und Forschungsreinrichtungen liegt bei knapp 50 Prozent.


Der Wettbewerb ist insgesamt mit 68.000 Euro dotiert. Der eigentliche Hauptpreis sind aber die Kontakte des futureSAX Netzwerks. Denn der Austausch mit Kapitalgebern, Unternehmern, Partnern und anderen Gründern ist für jeden Existenzgründer und Wachstumsunternehmer wichtiger als jede Finanzspritze. Von den Teilnehmern, die sich an Phase III beteiligen und einen Businessplan schreiben, gründen 74 Prozent ihr Unternehmen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.