facebook Twitter Youtube RSS

Erster deutscher Olympiasieg in Sotschi

am . Veröffentlicht in Olympia

Erster deutscher Olympiasieg in SotschiLeipzig. Am zweiten Tag der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat Rennrodler Felix Loch die erste Goldmedaille für Deutschland gewonnen.

 

 

Loch dominierte die Rennrodelkonkurrenz der Männer fast nach Belieben, hatte nach vier Läufen fast eine halbe Sekunde Vorsprung vor dem Silbermedaillengewinner Albert Demchenko aus Russland. Dritter wurde der Italiener Armin Zöggeler. Andi Langhahn rundete als Vierter das gute deutsche Ergebnis ab.
Eine Pleite erlebten dafür die deutschen Biathletinnen, die ebenfalls mit Medaillenambitionen nach Sotschi gereist waren. Im Sprint war Evi Sachenbacher-Stehle auf Rang 11 beste Deutsche. Anastasia Kuzmina aus der Slowakei konnte ihren Titel von 2010 erfolgreich verteidigen, ihr folgte auf Platz zwei die Russin Olga Vilukhina. Bronze ging an Vita Semerenko aus der Ukraine.
Wenig überraschend endete auch der Skiathlon der Männer über 30 Kilometer. Der Schweizer Dario Cologna setze sich auf der Zielgerade gegen den Schweden Marcus Hellner durch und konnte so den Olympiasieg in das Alpenland holen. Eine Sekunde nach Hellner passierte der Norweger Martin Johnsrud Sundby als Dritter die Ziellinie.
Den Teamwettbewerb der Eiskunstläufer und Eistänzer gewann die Mannschaft Russlands. Olympisches Silber sicherte sich Kanada vor den USA.
Im Eisschnellauf setzte sich auch am Sonntag die die niederländische Dominanz fort. Über 3000 Meter siegte bei den Frauen wie schon bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin Irene Wüst, die über diese Strecke 2013 in Sotschi schon Weltmeisterin geworden war. Mit 1,61 Sekunden Rückstand wurde die Tschechin Martina Sablikova Zweite, Bronze ging an Olga Graf aus Russland mit 3,13 Sekunden Rückstand. Claudia Pechstein verpasste als vierte das Podium um 1,8 Sekunden.
Das Slopestyle-Finale der Snowboarderinnen gewann die US-Amerikanerin Jamie Anderson. Enni Jukavari holte Silber für Finnland, Bronze ging nach Großbritannien an Jenny Jones.
Einen polnischen Olympiasieg gab es im Skispringen der Männer von der Normalschanze. Kamil Stoch gewann das olympische Turnier deutlich vor dem Slowenen Petr Prevc und Anders Bardal aus Norwegen. Bester deutscher Springer war Andreas Wellinger auf Platz 6. Severin Freund, der mit Medaillenhoffnungen in den olympischen Wettbewerb gegangen war, stürzte im ersten Durchgang.
Mit einer kleinen Überraschung endete der Abfahrtslauf der Männer. Weder der US-Amerikaner Bode Miller noch Aksel Lund Svindal konnten Medaillen gewinnen, stattdessen fuhr der erst 23jährige Österreicher Matthias Mayer Bestzeit und holte Gold. “Das fühlt sich cool an“, freute sich der Österreicher über Olympiagold. “Also mir taugts!“ Mit nur sechs Hundertstel Sekunden Rückstand fuhr der Italiener Christof Innerhofer auf Platz zwei, weitere vier Hundertstel Sekunden dahinter belegte Kjetil Jansrud Platz drei.

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.