Erfolgreiches Herbstwochenende für KRS am Nürburgring

Erfolgreiches Herbstwochenende für KRS am NürburgringMcFux-Team sichert sich zweiten Platz in der Klasse

Nürburg. Zunächst zeigte sich der Herbst in der Eifel nicht von seiner besten Seite. Morgendlicher Nebel führte dazu, dass das Training zum 9. Lauf der BF-Goodrich Langstreckenmeisterschaft verspätet aufgenommen werden konnte.




Sichtweiten unter 50 Metern im Bereich der Start-Ziel Geraden machten einen planmäßigen Start des 32. DMV 250-Meilen-Rennens zu gefährlich und somit unmöglich.
Kurz nach 11:00 ließ sich erstmals das Dorint-Hotel auf der gegenüberliegenden Seite der Boxenanlagen erahnen und so wurde das auf 60 Minuten verkürzte Training um 11:36 gestartet.

Erfolgreiches Herbstwochenende für KRS am Nürburgring

Teamchef André Krumbach machte sich als erster der drei Fahrer auf dem Porsche 996GT3 Cup daran, eine gezeitete Runde zu fahren. Da die Strecke in einigen Abschnitten jedoch noch recht nass war, waren zu Beginn des Trainings noch keine Topzeiten zu erzielen. Nach wenigen Runden übernahm der Schweizer Ivan Jacoma das Steuer des KRS-McFux.de Porsche und erzielte mit einer Rundenzeit von 09:03:345 (handgestoppt aufgrund eines Transponderfehlers) den 28. Gesamtstartplatz und den ersten Platz in der Klasse.
 
Tourenwagenpilot Harald Schlotter komplettierte das Fahrergespann und feierte an diesem Wochenende seine Premiere in einem Porsche. Dieser Einsatz wurde durch Ulli Wetzke / Wetzke Sportmanagement und den Sponsoren ermöglicht.
Er nutzte die verbleibende Trainingszeit dazu, sich nach ein paar gefahrenen Runden am Freitag weiter mit dem Auto vertraut zu machen, und zog nach dem Training eine erste positive Bilanz.

Pünktlich zum Start des auf reichlich drei Stunden verkürzten Rennens zeigte sich der Herbst von seiner goldenen Seite und so konnte das Starterfeld das Rennen um 14:55 bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen aufnehmen.

Erfolgreiches Herbstwochenende für KRS am Nürburgring

Aufgrund eines Reifenproblems an der Vorderachse musste Startfahrer Ivan Jacoma nach verlassen der Box in die Startaufstellung noch einmal die Box anfahren um einen Reifenwechsel vornehmen zu lassen. Sekunden bevor die Boxenampel auf rot wechselte, verlies Jacoma die Boxengasse um endgültig seinen Startplatz einzunehmen.  Jacoma meisterte diese Situation mit gewohnter Gelassenheit,  machte bereits im ersten Drittel der ersten Runde einen Platz gut und fuhr in der zweiten Runde des Rennens mit einer 08:51:774 die schnellste Runde für das Team und die schnellste Runde, die mit einem 996 GT3 bislang auf dem Eifelkurs gefahren wurde.

Auf dem 18. Gesamtplatz und auf Position eins in der Klasse liegend, übergab Jacoma das Steuer des Zuffenhausener Sportwagens an Porsche - Rookie Harald Schlotter (Schweinfurt).Er konnte die Zeiten von Jacoma, aufgrund der Eingewöhnung auf das Auto nicht ganz halten, kam aber von Runde zu Runde mit dem Fahrzeug sowie den äußeren Bedingungen besser zu Recht.

André Krumbach, an diesem Wochenende in der ungewohnten Rolle des Schlussfahrers übernahm eine Stunde vor Rennende das Vollant des KRS-McFux Porsche und sicherte sich am Ende des Rennens den 22. Platz im Gesamtklassement sowie den 2. Platz in der Klasse .

Krumbach war nach Ende des Rennens sichtlich erfreut und stolz auf seine beiden Fahrerkollegen sowie seine Boxenmannschaft.
„Ich bin sehr stolz darauf, was das Team heute geleistet haben. Harald ist mit dem Auto super zu Recht gekommen und bei der Zeit von Ivan fehlen mir noch immer die Worte“, so Krumbach nach der Siegerehrung.

(Ulli Wetzke/Bild: KRS Motorsport)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.