facebook Twitter Youtube RSS

Kongresshalle Leipzig wird 2008 wiederbelebt

am . Veröffentlicht in Kultur

Leipzig. Ein jahrelang brachliegendes Veranstaltungshaus soll in Kürze zu neuem Leben erweckt werden.  Die Verwaltungsspitze der Stadt Leipzig stimmte am Donnerstag einer Vereinbarung mit der Krystallpalast Varieté Leipzig GmbH & Co. KG zur künftigen Nutzung der Kongresshalle zu. Diese sogenannte Vereinbarung zur Besitzüberlassung gilt zunächst bis zum Dezember 2008, parallel dazu wird unter Federführung des Dezernates Kultur eine Beschlussvorlage für den Stadtrat erarbeitet, welche eine Fortnutzung durch das Krystallpalast Varietè Leipzig auf Basis eines Erbbaurechtsvertrages vorsieht.

Danach wird das  Krystallpalast Varieté Leipzig im Großen Saal seinen Historischen Spiegelpalast für rund 500 Besucher einbauen. Es soll als Veranstaltungsort für Konzerte, Kleinkunstveranstaltungen, Lesungen, Bankette, Empfänge, Präsentationen, Tagungen und Firmenpartys dienen

Das Spiegelzelt in der Kongresshalle soll nicht als feste Spielstätte des Krystallpalast Varietés dienen, sondern auch von anderen Kultureinrichtungen und Veranstaltern für Konzerte, Kleinkunst, Veranstaltungen im Rahmen bestehender Festivals, Varieté- und alle Arten von Entertainment-Shows, Lesungen, gepflegte Tanzveranstaltungen u.v.a. genutzt werden. Ebenso sind Bankette, Empfänge, Präsentationen im exclusiven Rahmen durchführbar.  

Die Stadt hält das Projekt für realisierbar und begrüßt das Projekt. "Das Konzept der Krystallpalast Varieté Leipzig GmbH & Co. KG ist tragfähig. Ich bin froh, dass damit - in einem ersten Schritt - ein Teil der Kongresshalle wieder zum Leben erweckt wird", sagt Kultur-Bürgermeister Dr. Georg Girardet.

Die Eröffnung ist für den 22. Januar 2008 geplant. Um den Termin halten zu können,  muss das Varieté noch im Oktober 2007 mit den baulichen Maßnahmen beginnen.
Zunächst sollen rund 250 000 Euro investiert werden. Damit sind die Planungen für drei Jahre abgedeckt. Ist das Konzept in dieser Zeit erfolgreich, sollen im Anschluss der Große Saal und sein Umfeld saniert werden.

Die Kongresshalle

Die Kongresshalle wurde 1900 als Gesellschaftshaus eröffnet, und später unter anderem als Interimsspielstätte des Gewandhausorchesters, als Probebühne der Oper Leipzig und als Standort des Theaters der Jungen Welt genutzt. Nach einem Brand im Weißen Saal musste das Gebäude 1989 geschlossen werden. In der Folgezeit wurde das Gebäude gesichert, Fassade und Dach instand gesetzt. Ende der 90er Jahre wurden durch den Betrieb für Beschäftigungsförderung (BfB) Sanierungsmaßnahmen im Inneren begonnen, jedoch nicht abgeschlossen.

Seit mehr als zehn Jahren bemüht sich die Stadt Leipzig, die Kongresshalle wieder zu beleben. Doch alle von Dritten vorgelegten Nutzungskonzepte scheiterten bisher an der nicht vorhandenen Finanzierung der Sanierung. Eine 2001 gegründete Bürgerinitiative, der Kongresshalle Leipzig e. V., bemüht sich, für die Sanierung des Bach-Saales als Teilsanierung öffentliche und private Mittel aufzubringen.

Der Stadt Leipzig sei es daran gelegen, die Kongresshalle als Ganzes wieder nutzbar zu machen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung.

weitere Informationen: www.krystallpalastvariete.de

(msu) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.