facebook Twitter Youtube RSS

Bio immer wichtiger - Stralsunder Küchenchef setzt auf Bio-Qualität

am . Veröffentlicht in Waterkant

Bio immer wichtiger - Stralsunder Küchenchef setzt auf Bio-QualitätStralsund. Der 34-jährige Roman Enke war bisher vor allem als Koch in der Region Rügen und Stralsund bekannt. Nun bekennt er sich komplett zu Bio, kocht für seine Gäste künftig in zentraler Lage vegetarisch und macht das alles in der Stralsunder Bio-Insel. Ein Neubeginn genau zur richtigen Zeit.

 

 

 

Kühenmeister Roman Enke / Foto: ostSeh/KüstermannRoman Enke lässt es ruhig und sehr überlegt angehen. Der 34-jährigene Küchenmeister hat im Dezember die Stralsunder Bio-Insel als Naturkostladen und Restaurant übernommen.  „Es war für mich eine neue Chance, Aufgabe und Herausforderung, die Bio-Insel zu betreiben um mich damit noch intensiver den vielen biologisch erzeugten Produkten zu widmen. Diese vor allem aus der heimischen Region“,  sagt der vormalige Küchenchef des Landwert-Hofes Stahlbrode. Auch im im Bio Hotel meerSinn auf Rügen hat er bereits Zeichen gesetzt. „Wir haben lange gründlich geplant, immer wieder unsere Philosophie überprüft und alles in ein Konzept eingebettet, wie wir glauben dass es der Hansestädter aus Stralsund sucht und ebenso die Gäste der Stadt. Besonders freue ich mich“, so Roman Enke, „dass ich das 'alte' Team auch gleichzeitig als 'neues' Team vorstellen kann.“ 
Seine derzeitige Ruhe kommt nicht zuletzt daher, weil ihm der aktuelle Dioxin-Skandal keine Zugeständnisse an den Markt abringt. Eher ist es umgekehrt und es bestätigt ihm die Richtigkeit seiner Entscheidung. Die bisherigen Stammkunden des Vorgängers kommen nach wie vor sehr gerne und es gibt bereits eine ansehnliche Zahl von Neukunden die sich über das bereits erweiterte Angebot sehr freuen. So kann er die übernommenen Mitarbeiter halten und ihnen Perspektiven bieten. „Gesunde, ehrliche und unverfälschte Lebensmittel sind mehr den je das, was heute und in der Zukunft gesucht werden wird. Daher wird es unter anderem demnächst auch regionale Fleisch- und Wurstspezialitäten, Käse, mehr Auswahl an Wein und viele andere Spezialitäten in der Bio-Insel geben“, erzählt er im Café, dessen Markenzeichen die im Stil bunt zusammengestellten Stühle sind. „Wir haben uns lange überlegt, ob wir das so im 'old Öko Style' beibehalten sollten, doch bestätigt uns die Resonanz der Gäste darin, einige lieb gewonnene Elemente beizubehalten.“

Dafür wird die Küche dieses Jahr so zum Frontcooking umgebaut und erweitert, wie es sich ein Küchenmeister mit Erfahrung in renommierten Häusern der Region vorstellt und er es seinen Gästen in offener Transparenz auch bieten will. „Damit  wollen wir dann direkt am Bahnhof eine kleine aber feine Küche präsentieren. Egal ob fürs Frühstück, die schnelle Mittagspause oder zu einer kleinen Familienfeier. Natürlich wird es im Ladenlokal und in der Küche nach wie vor nur biologisch erzeugte Lebensmittel und Spezialitäten geben. Nicht nur um dem Namen Bio-Insel gerecht zu werden, sondern auch aus der Überzeugung, dass es hervorragende biologische Produkte aus der heimischen Region gibt und man in Stralsund damit auch sehr gut kocht.“
Schon jetzt stehen auf den 160 Quadratmetern nahezu über 3000 verschiedene Produkte, viele davon bereits aus der Region, quasi ein Vollsortiment, das kaum Wünsche offen lässt. Bei Wurst bleibt Enke weiter dem Landwert Hof in Stahlbrode verbunden. Er bietet Käse von Zandershagen ebenso wie von Bisdamitz an und hat eine attraktiv kalkulierte Palette an frischem Obst und Gemüse parat. „Dass der Gast respektive Kunde kosten kann, halte ich für selbstverständlich, denn der Geschmack zeichnet unsere Lebensmittel aus. Wer probiert hat, kann dem Angebot kaum widerstehen“, sagt er und als Konsequenz stehen gleich im Eingang bei den Gemüse- und Obstständen überall Tellerchen. Selbst in Deutschland gezogene exotische Sprossen verschiedener Herkunft bekommt man dort als Ergänzung beispielsweise für den Salat.

 

Roman Enke und Mitarbeiterin Nicole Bergmann besprechen die zu verkostenden Produkte am Gemüsestand. Foto: ostSeh/Küstermann

 

Abgerundet wird das fast Vollsortiment auch mit Naturkosmetik Produkten der bekanntesten Marken wie Dr. Hauschka und ebenso ist die gesamte Palette der umweltverträglichen Reinigungsmittel im Angebot. Die werden für das Umfeld von Lebensmitteln eines ökologischen Haushalts gewünscht

Nach dem Umbau werden vier MitarbeiterInnen und drei Aushilfen auf 30 Sitzplätzen innen und der Terrasse von sieben bis 19 Uhr zeitgemäße Mahlzeiten und die Einkaufsmöglichkeiten bereithalten. Und da Enke Gastronom ist, kann er sich in den Räumen dann auch Feierlichkeiten vorstellen. Ebenso auch andere Öffnungszeiten wenn man an die Sommermonate denkt oder an die Reisezeit – als direkter Nachbar des Bahnhofes.

(ostSeh/Foto: ostSeh/Küstermann)






Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen