facebook Twitter Youtube RSS

Antrag auf Planfeststellung des letzten Teilstücks der Autobahn Chemnitz-Leipzig gestellt

am . Veröffentlicht in Sachsen

Antrag auf Planfeststellung des letzten Teilstücks der Autobahn Chemnitz-Leipzig gestelltDresden/Leipzig. Das Autobahnamt Sachsen hat am heutigen Donnerstag bei der Landesdirektion Leipzig die Planfeststellung für das letzte Teilstück der A72 zwischen Rötha und der A38 beantragt.

 

 

 

 

Damit sollen die Voraussetzungen für den Lückenschluss der A72 zwischen Chemnitz und Leipzig geschaffen werden. Der Teilabschnitt von Rötha bis zur A 38 ist etwa 7,2 km lang. Beide Richtungsfahrbahnen sollen je zwei Fahrstreifen und einen Standstreifen erhalten. Inhalt der geplanten Baumaßnahme ist außerdem die Errichtung einer Anschlussstelle mit der Bundesstraße B2 bei Großdeuben. Weiterhin müssen 10 Brückenbauwerke über bzw. im Zuge der Autobahn zu errichtet werden. Auch Lärmschutzmaßnahmen wie Schallschutzwände sind in den Planungen enthalten.
Die Gesamtkosten für den Bau werden ca. 97 Mio. Euro betragen.

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.