facebook Twitter Youtube RSS

Gefahr von Glatteis durch überfrierenden Regen und Hochwasser in Sachsen

am . Veröffentlicht in Sachsen

Gefahr von Glatteis durch überfrierenden Regen und HochwasserLeipzig. Die Wetterdienste warnen vor Glatteis und ansteigenden Flusspegeln. Nach dem Frost  kommt das Tauwetter, doch trotz milderer Temperaturen besteht eine hohe Gefahr von Glatteisbildung in großen Teilen von Deutschland. 

 

 

 

 

In den Vorhersagen der Wetterdienste wird vor Glatteis und ansteigenden Flusspegeln gewarnt. Zudem ist durch das anhaltende Tauwetter damit zu rechnen, dass Schnee und Eis von den Dächern auf die Gehwege und Straßen nieder geht.
Die Niederschläge gehen in der Nacht von Schnee in Regen über, wodurch es aufgrund der kalten Böden auch zu einer erhöhten Gefahr von Glatteis durch überfrierende Nässe.
Der überfrierende Regen kann zu gefährlicher Glatteisbildung im Norden und Westen von Sachen führen.
Die steigenden Temperaturen führen zudem zu starkem Tauwetter. Aus diesem Grund hat Sachsens Umweltminister Frank Kupfer vor Hochwasser und Überschwemmungen gewarnt.
“Die Meteorologen sagen bis zum Wochenende bis ins Bergland Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt voraus. Angesichts der großen Schneeauflagen aus den vergangenen Wochen, bis 30 cm im Tiefland und bis 100 cm im Bergland, und erwarteter zusätzlicher Niederschläge können die Pegel in allen sächsischen Gewässern deutlich ansteigen.“, so der sächsische Umweltminister. Verantwortliche in den Kommunen, aber auch Privatpersonen sollten deshalb Warnungen des Wetterdienstes und des Landeshochwasserzentrums ernst nehmen und dort, wo es erforderlich ist, die nötige Vorsorge ergreifen.

Das Landeshochwasserzentrum ist ab Erreichen einer Hochwassersituation rund um die Uhr arbeitsfähig und wird bei veränderter meteorologischer oder hydrologischer Situation sofort neue Informationen über zu erwartende Entwicklungen der Wasserstände veröffentlichen. Diese aktualisierten Warnungen werden im Internet veröffentlicht und darüber hinaus per Mail und Fax an Behörden und Gemeinden direkt übermittelt. 

Auch die Landestalsperrenverwaltung (LTV) ist auf einsetzendes Tauwetter vorbereitet. In den sächsischen Talsperren und Speichern sind die Hochwasserrückhalteräume von insgesamt 167 Millionen Kubikmetern vollständig verfügbar. Darüber hinaus wurde aus den für die Wasserbevorratung vorgesehenen Betriebsräumen der Talsperren weiteres Wasser abgelassen, um zusätzliche Aufnahmekapazitäten zu schaffen. Mitarbeiter der der LTV stehen bereit, um den Kommunen bei der Hochwasserabwehr fachliche Unterstützung zu geben. In vier Lagern in Chemnitz, Lohsa (Landkreis Bautzen, Trebsen (Landkreis Leipzig)  und Radeburg (Landkreis Meißen) hält die LTV eine Landesreserve an Hochwasserbekämpfungsmitteln bereit. Darunter sind unter anderem rund acht Millionen Sandsäcke sowie Sandsackbefüllgeräte, Notstromaggregate, Pumpen und mobile Hochwassersperren. Kommunen können diese Ausrüstung bei Bedarf über die Landratsämter abfordern.
“Sachsen ist für ein Hochwasser durch eine plötzliche Schneeschmelze gerüstet. Die Behörden des Freistaates liefern aktuelle Warnungen und unterstützen die Kommunen bei Bedarf bei der Gefahrenabwehr. Nun kommt es darauf an, vor Ort die richtigen Entscheidungen zu treffen.“, so Kupfer abschließend.

(msc)

 

Landeshochwasserzentrum Sachsen (LHWZ)

 

www.hochwasserzentrum.sachsen.dewww.hochwasserzentrum.sachsen.de

 

 

 

 

 

Aktuelle Unwetterwarnungen finden Sie hier:

 

Meteomedia Unwetterzentrale Meteomedia Unwetterzentrale

 

 

 

Deutscher Wetterdienst (DWD) Deutscher Wetterdienst (DWD)


 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.