facebook Twitter Youtube RSS

Stadtverwaltung will Fuhrpark umweltfreundlich modernisieren

am . Veröffentlicht in Leipzig

rathaus1.jpgDie Stadt Leipzig will im Jahr 2008 ca. 30 Dienstwagen als Ersatz für bereits vorhandene, auf Grund ihrer langen Laufzeit auszusondernde Verwaltungsfahrzeuge erwerben. Dabei soll darauf geachtet werden, dass nur Fahrzeuge mit umweltfreundlichen Motoren beschafft werden, die  nicht mehr als 120g CO2/km emittieren. Die Beschaffung der 30 Kleinwagen soll insgesamt ausgeschrieben werden, um einen angemessenen Großkundenrabatt zu erzielen.

Weiteres historisches Gebäude vom Verfall bedroht

am . Veröffentlicht in Leipzig

gothaer2.jpgNachdem bereits Mitte Juli ein denkmalgeschütztes Haus in der Gothaer Straße abgerissen werden musste, ergreift die Stadt Leipzig nun Maßnahmen zur Sicherung eines seit Jahren leer stehenden und vom Verfall bedrohten Gebäudeensembles. Es handelt sich hierbei um die ehemalige Schuhfabrik J.C. Burckhardt & Sohn in der Unteren Eichstädtstraße 17 in Stötteritz.

Balloon Fiesta: Kostenfreier Eintritt beim "familien extra"-Tag am 25. Juli

am . Veröffentlicht in Leipzig

Balloon FiestaDie Stadtwerke Leipzig ermöglichen interessierten am 25. Juli 2007 beim "familien extra" Tag kostenlosen Eintritt zur 14. Saxonia International Balloon Fiesta. Die Saxonia International Balloon Fiesta ist das drittgrößte Ballonfestival Europas und findet jährlich Ende Juli in Leipzig statt. 

An "familien extra" Tag gibt es für die Kinder vieles zu entdecken: Ob Bastelstraße, Kinderschminken, Hüpfburg, Torwand, Kletterwand, Trampolin oder Fußball-Kicker - für jeden Geschmack und jedes Alter ist etwas Interessantes dabei. 

Für zukünftige Piloten stehen "Mini Ballone" mit Fernsteuerung zum Ausprobieren bereit. Denn passend zur Balloon Fiesta, bei der die Heißluft-Ballone für große Kinderaugen sorgen, können die Kids am Stadtwerke Leipzig "familien extra"-Tag Miniatur-Ballone einmal selber fliegen lassen.

Nach Demo: Worch sagt alle Veranstaltungs-Anmeldungen in Leipzig ab

am . Veröffentlicht in Leipzig

Einen Tag nach der Demonstration vom 21. Juli 2007 hat der Hamburger Rechtsextreme alle von ihm in Leipzig getätigten Versammlungsanmeldungen bis zum Jahr 2014 zurückgezogen. Dies erklärte er gegenüber dem Ordnungsamt der Stadt in einem kurzen Schreiben vom 22. Juli. Eine Begründung enthält das Schreiben nicht. Worch reagiert damit offenbar auf die niedrige Teilnehmerzahl von  37 Personen, die seinem Aufruf am Samstag gefolgt waren. 

OB Jung: "Leipzig kein Ort für Neonazis"

am . Veröffentlicht in Leipzig

Rathaus Leipzig "Mit ihrem friedlichen Protest haben die Leipzigerinnen und Leipziger und alle Bürger-Initiativen erneut bewiesen, dass in unserer Stadt kein Platz für Neonazis und politisch motivierte Gewalt ist. Dafür spreche ich allen meinen herzlichen Dank aus," resümierte Oberbürgermeister Burkhard Jung im Anschluss an die heutige Worch-Demonstration. "Das traurige Häuflein von ca. 30 Neonazis musste erkennen,dass Rechtsradikale auch künftig am friedlichen Protest der Bürger der Stadt scheitern werden," ergänzte das Stadtoberhaupt.

Oberbürgermeister Jung und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal richteten ihren Dank auch an die Einsatzkräfte der Polizei aus verschiedenen Bundesländern, der Bundespolizei und der Verwaltung. Mit ihrer offensiven Strategie hätten sie von Anfang an für den geordneten Verlauf der Demonstration gesorgt. Die Polizei habe die Situation jederzeit beherrscht.

(msu) 

Proteste gegen rechtsextreme Demonstration haben begonnen

am . Veröffentlicht in Leipzig

Die Proteste gegen die vom Hamburger Rechtsextremen Christian Worch angemeldet Demonstration in Leipzig haben begonnen. Zu einem vom Bündniss"Courage zeige" organisierten Bürgerfrühstück kamen nach Angaben der Polizei 500 Teilnehmer, unter ihnen Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung. Für den Nachmittag sind weitere Aktionen geplant.Die Demonstration war erst gestern vom Verwaltungsgericht Leipzig genehmigt worden, nachdem sie zuvor von der Stadt Leipzig verboten worden war. Die Demonstration der rechtsextremen soll vom S-Bahnhof Stötteritz zum S- Bahnhof Anger-Crottendorf führen.

(msu)

Ausländer in Leipzig

am . Veröffentlicht in Leipzig

Das Amt für Statistik und Wahlen und das Referat Ausländerbeauftragter haben das aktuelle Faltblatt "Ausländer in Leipzig 2007" veröffentlicht. Es enthält Informationen über die Entwicklung der ausländischen Bevölkerung in der Stadt. So gibt es unter anderem Informationen über die Herkunftsländer der ausländischen Mitbürger, ihre Präsenz in den einzelnen Stadtbezirken und in den Bildungseinrichtungen, über ihren Aufenthaltsstatus und ihre Erwerbstätigkeit.

Online-Befragung zum Kulturtourismus

am . Veröffentlicht in Leipzig

Seit zwei Tagen läuft eine großangelegte Online-Befragung unter Leipziger Bürgern und Touristen zum Internetangebot im Kulturtourismus in Leipzig. Die Befragung erfolgt im Rahmen des EU-Projektes ISAAC (Integrated e-Services for Advanced Access to Heritage in Cultural Tourist Destinations), an dem sich Leipzig, Genua und Amsterdam als Modellstädte beteiligen. Das Projekt möchte eine neuartige Informations- und Kommunikationsplattform für Städte schaffen, um deren kulturelles Erbe besser touristisch zu erschließen. Das neue Online-Angebot soll direkt an den Bedürfnissen von Bürgern, Touristen und Akteuren aus dem Tourismusbereich ausgerichtet werden. Daher führt die Universität Nottingham bis September umfangreiche Befragungen in Leipzig durch. 

Parkplatz-Problem in Schleußig soll gelöst werden

am . Veröffentlicht in Leipzig

Die Stadt Leipzig will nach einer einvernehmlichen Lösung für dei Parkplatzprobleme in der Brockhausstraße suchen.  Oberbürgermeister Burkhard Jung hat die für Ordnung bzw. Stadtentwicklung und Bau zuständigen Bürgermeister Heiko Rosenthal und Martin zur Nedden gebeten, gemeinsam mit allen Beteiligten nach einer Lösung für die lokal schwierige Parkraumsituation zu suchen. Die ab Montag angekündigten verschärften Kontrollen werden vorerst nicht stattfinden. Oberbürgermeister Burkhard Jung betonte: "Es gilt, gemeinsam mit den Anwohnern und in Abwägung der gegensätzlichen Interessen – schließlich gefährdet das Gehweg-Parken auch die Sicherheit für Fußgänger, besonders für kleine Kinder - gangbare Lösungen zu finden."
(msu) 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen