facebook Twitter Youtube RSS

Sachsen will junge Frauen zu Wissenschaftskarriere motivieren

am . Veröffentlicht in Bildung

Dresden. Mit dem heute in Kraft getretenen Bund-Länder-Programm zur Frauenförderung an Hochschulen beteiligt sich auch der Freistaat an der Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen. Damit sollen vor allem junge Frauen sollten so zu einer Wissenschaftskarriere motiviert werden.

"Ich hoffe, dass es mit diesem Programm gelingt, mehr Frauen für alle Qualifikationsstufen der Hochschulen zu gewinnen und damit vor allem die Anzahl der Wissenschaftlerinnen in den Spitzenfunktionen im Wissenschaftsbereich zu erhöhen", so Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange.

Den Hochschulen stehen in den nächsten fünf Jahren zusätzliche Mittel als Anschubfinanzierung für die Besetzung einer Professur mit einer Wissenschaftlerin zur Verfügung zu stellen. Demnach erhielten die Hochschulen für bis zu drei Erstberufungen von Frauen über einen Zeitraum von höchstens fünf Jahren zusätzlich Geld, maximal aber 150 tausend Euro pro Berufung und Jahr anteilig von Bund und Land finanziert. Darüber hinaus sei die Finanzierung von Berufungen auf eine freie Professur als Regelberufung möglich. Fördervoraussetzung sei die positive Begutachtung des Gleichstellungskonzeptes der sich bewerbenden Hochschule. Hier hätten sicher diejenigen Hochschulen gute Chancen, die sich bereits als "familiengerechte Hochschule" verpflichtet hätten ein Gleichstellungskonzept zu erarbeiten und zu vollziehen.

"Der Freistaat wird das Programm aus seinem Haushalt unterstützen", sagte Ministerin Dr. Stange und weiter: Allerdings müsse das Programm auch als das verstanden werden, was es tatsächlich sei, nämlich ein Anschub: "Nur wenn es zukünftig gelingt mehr Professorinnen auch in Berufungsgremien zu etablieren, ist ein realistischer Anstieg der Anzahl der Wissenschaftlerinnen in Spitzenpositionen zu erwarten."

Insgesamt stellt das Bund-Länder-Programm den Hochschulen von 2008 bis 2012 mit maximal 150 Millionen Euro  für die Gleichstellungsbemühungen– zur Verfügung. Diese werden zu je 50 Prozent  von Bund und Ländern finanziert.

Wie bitter nötig das Programm ist, verdeutlichen folgende Zahlen: In Sachsen waren im Jahr 2006 nur 15,4 Prozent der Professuren mit Wissenschaftlerinnen besetzt. Im Vergleich zu 1997 ist der Anteil der Professorinnen dabei um 4.5 Prozent gestiegen.

(msu) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.