facebook Twitter Youtube RSS

Leipzig

Verkehrsfreigabe der Plagwitzer Brücke im Juni 2020 geplant

Verkehrsfreigabe der Plagwitzer Brücke im Juni 2020 geplantLeipzig. Die Verkehrsfreigabe für die Plagwitzer Brücke in Leipzig ist auf den Juni 2020 verschoben worden.

Sport

SV Union Halle-Neustadt steigt in 1. Bundesliga auf

SV Union Halle-Neustadt steigt in 1. Bundesliga aufHalle (Saale)/ Leipzig. Bereits am 18. März hatte die Handball Bundesliga Frauen (HBF) festgelegt, die aktuelle Saison vorzeitig abzubrechen. Jetzt stehen auch die Abschlusstabellen der 1. und 2. Bundesliga fest.

 

Immer mehr weibliche Richter und Staatsanwälte in Sachsen

am . Veröffentlicht in Sachsen

amtsger.jpgDresden. Justitia wird femininer. Zählten Richter und Staatsanwalt vor wenigen Jahrzehnten noch zu den klassischen Männerberufen, ändert sich dieses Bild zunehmend: Die dritte Staatsgewalt im Freistaat Sachsen befindet sich verstärkt in weiblicher Hand. Bei den sächsischen Amts- und Landgerichten sowie am Oberlandesgericht liegt die Frauenquote in der Altersgruppe 50 bis 59 Jahre bei 38 Prozent, bei den 40- bis 49-jährigen bei 41 Prozent und bei den unter Vierzigjährigen bei nahezu 50 Prozent. Ähnlich sieht es bei den Staatsanwältinnen aus; ihr Anteil in den jeweiligen Altersgruppen liegt bei 38, 36 bzw. 58 Prozent.

Diese Tendenz spiegelt sich auch im Jurastudium und der Referendarausbildung wieder: Rund 58 Prozent der angehenden Juristen, die die juristischen Staatsprüfungen im Jahr 2006 bestanden haben, waren Frauen.

Bei der Besetzung von Führungspositionen in der sächsischen Justiz (z. Bsp. Amtsgerichtsdirektor, Landgerichtspräsident, Senatsvorsitzender, Oberstaatsanwalt) besteht für unsere Juristinnen Nachholbedarf. Die Präsidenten der sechs sächsischen Landgerichte und des Oberlandesgerichts Dresden sind ebenso männlich wie die Leitenden Oberstaatsanwälte der sechs Staatsanwaltschaften und der Generalstaatsanwalt. 27 Prozent aller Beförderungsämter sind an Richterinnen und Staatsanwältinnen vergeben.

Justizminister Geert Mackenroth begrüßt die Entwicklung. „"Die Judikative im Freistaat Sachsen wird in einigen Jahren zur Hälfte weiblich sein. Diese erfreuliche Entwicklung wird sich – Dank der hervorragenden fachlichen Leistungen und des Engagements unserer Richterinnen und Staatsanwältinnen – dann fraglos auch bei den Führungspositionen bemerkbar machen", so Mackenroth.

(SMJus/ msu) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.