facebook Twitter Youtube RSS

Fahrer des GTWC liefern sich Regenschlacht in Zolder

am . Veröffentlicht in Motorsport

Fahrer des GTWC liefern sich Regenschlacht in ZolderZolder. Am vergangenen Wochenende wurden im German TourenWagen Cup die Wertungsläufe 5 und 6 ausgefahren. Hierzu reisten die Fahrer und Teams des GTWC ins belgische Zolder.

 

 

Das Wetter in Zolder war nicht das Beste für ein Rennwochenende. Leider sollten die wechselhaften Wetterverhältnisse auch noch für einige Probleme für die Fahrer im Rennen sorgen.
Zunächst standen aber die Test- und Trainingsläufe auf dem Programm.  Die Testläufe nutzten die Teams, um das Setup auf die Strecke abzustimmen, da es für die meisten Fahrer der erste Start auf der Strecke von Zolder war. Trotzdem brannten die Piloten schon recht beachtliche Rundenzeiten in den Asphalt. Ein erstes Zeichen setzte der Coburger Stefan Oschmann, der in seinem Porsche die schnellste Rundenzeit in der Division 1 markierte.
Für Cees de Haan war es fast ein Heimspiel, denn der Mann aus Loenen (NL) kennt die Strecke von vielen Rennen, die er mit seinem Seat Supercopa gefahren ist.

Fahrer des GTWC liefern sich Regenschlacht in ZolderIm freien Training waren dann auch alle Starter auf der Stracke, so dass man einen ersten Überblick bekam, wer sich gute Startplätze für die beiden Wertungsläufe sichern kann. Die Fahrer des German TourenWagen Cup (GTWC) und die mit uns startenden Teilnehmer der Burando Produktion Open (BPO), einer niederländischen Rennserie, nutzen die beiden Trainingsläufe, um sich noch einmal aufeinander einzustellen. Der GTWC war bereits im vergangenen Jahr gemeinsam mit der BPO an den Start gegangen.
Im Qualifying ging es dann um die Startplätze für beide Rennen. Dieser geänderte Modus wurde genutzt, da das Rennen in Zolder für den Cup ein “Einladungsrennen“ der BPO war.

Fahrer des GTWC liefern sich Regenschlacht in ZolderDie Pole im ersten Rennen holte sich Klaus Werner vor Winfrid Assmann, Fabian Engel und Stefan Oschmann. Im Zeiten Rennen standen Winfrid Assmann und Klaus Werner wieder in der ersten Startreihe. Klaus Werner hatte seinen Porsche diesmal aber auf Pole stellen können. Christoph Schüpbach sicherte sich Startplatz 3. Stefan Oschmann komplettierte mit Platz 4 die zweite Startreihe.
Kurz vor dem Start des ersten Rennens zogen die Teams dann Regenreifen auf. Im Rennen behauptete sich Winfried Assmann zunächst gegen Klaus Werner und die beiden lieferten sich ein packendes Rennen. Im letzten Abschnitt des Rennens drehte sich Winfried Assmann mit seinem Porsche, konnte sich aber schnell wieder in das Feld vor dem Ferrari von Christoph Schüpbach einordnen. Am Ende holte sich Klaus Werner den Sieg. Stefan Oschmann kam auf Platz 2 vor Winfried Assmann und Christoph Schüpbach ins Ziel. Lars Pergande holte sich in seinem BMW Z4 Platz 5 vor dem erstplatzierten der Division 2, Cees de Haan.

Fahrer des GTWC liefern sich Regenschlacht in ZolderDie Bedingungen auf der Strecke spielten René Gilomen in die Hände, die mit seinem frontgetriebenen Renault Clio RS voll ausspielen konnte. Schlussendlich kam er vor den beiden Porsche von Jens Feucht (Platz 8) und Fabian Engel (Platz 9) auf Platz 7 über die Ziellinie und gewann damit in seiner Klasse.  Jan Fromhold brachte seinen grünen Ford Fiesta RS als zweiter der Division 4 über die Ziellinie.  
Vor dem zweiten Rennen sah alles nach trockener Strecke aus und so kamen diesmal die Slicks zum Einsatz. Ab der zehnten Runde begann es dann an leicht zu Regnen und wenig später schüttete dann es wie aus Kannen. Von Seiten der Rennleitung wurde, wenn auch viel zu spät, das Rennen abgebrochen.  Zum Zeitpunkt des Rennabbruchs führte Winfried Assmann das Feld an, der damit auch die Trophäe des Siegers in Empfang nehmen konnte. Die Plätze zwei und drei gingen an Klaus Werner und Fabian Engel, beide vom Team Werner Sport. Stefan Oschmann kam in der Wertung auf Platz 4 vor Cees de Haan, der sich damit auch in diesem Rennen die Punkte für den Klassensieg sicherte.
In der Division 4 siegte Katsikus Georgios, der in seinem Opel Kadet als Gaststarter angetreten war. Jan Fromhold wurde zweiter vor Rene Gilomen.
Vom 25.-26.07.2014 stehen die nächsten beiden Wertungsläufe im Terminkalender des GTWC, dann geht es zu den Porsche Day´s auf den Hockenheimring.

 

(msc)

 

Weitere Informationen:

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen