facebook Twitter Youtube RSS

FFV Leipzig verpasst Sensation gegen Potsdam

am . Veröffentlicht in Fußball

FFV Leipzig verpasst Sensation gegen PotsdamLeipzig. Fast hätten die Leipziger Fußballerinnen für eine Faustdicke Überraschung in der 2.Bundesliga gesorgt, mussten erst kurz vor Spielende den Ausgleich des Spitzenreiters Turbine Potsdam 2 hinnehmen. Immerhin bleiben die Messestädterinnen mit dem 1:1-Achtungserfolg zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen.

 


In einer temporeichen ersten Hälfte wirkte Potsdam mit Bällen in die Tiefe stets gefährlich, dominieren konnte der Tabellenführer die Partie jedoch nicht. Der FFV hielt auf Augenhöhe dagegen und zeigte manch sehenswerte Ballstafette. Die erste Großchance bot sich den Leipzigerinnen, als Marie-Luise Herrmann nach feinem Haken frei vor der Torhüterin auftauchte, diese jedoch anschoss (22. Min.). Auf der Gegenseite parierte Torhüterin Lisa-Maria Weinert zwei Mal glänzend bei guten Potsdamer Gelegenheiten (24./25.). Bei hoher Spielintensität häuften sich kurz vor der Pause die Fehlabspiele im FFV-Aufbau, so dass Potsdam noch zu einer dicken Gelegenheit kam, die Eingabe aber frei stehend neben das Tor setzte (42.). Besser machten es die Leipzigerinnen: Nach Vorarbeit von Christina Nauesse und Angelina Lübcke tauchte Marie-Luise Herrmann erneut frei im Strafraum auf und vollendete überlegt zum 1:0.
Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine Abwehrschlacht, da Leipzig zu selten für Entlastung sorgen konnte und so fast permanent in der Defensive gebunden war. Trotz klarer optischer Vorteile fand Potsdam jedoch keinerlei Mittel gegen die disziplinierte FFV-Verteidigung. Einzig zwei Freistöße in Strafraumnähe sorgten für Gefahr. Den ersten lenkte Torhüterin Weinert zur Ecke (66.), der zweite strich knapp über den Kasten (80.). Ausgerechnet der erste Offensivversuch der Gastgeberinnen brachte den Ausgleich: Der FFV blieb bei einer Vier-gegen-drei-Überzahlsituation in der gegnerischen Hälfte hängen und Potsdam traf im direkten Gegenstoß mit einem abgefälschten Schuss doch noch zum Ausgleich.
“Das Remis ist schon gerecht, auch wenn meine Mädels für ihren Einsatz und die sehr gute taktische Leistung durchaus einen Sieg verdient gehabt hätten“, urteilte FFV-Trainer Hendrik Rudolph.

FFV Leipzig: Weinert – Görner, Pfretzschner, Janitzki, Birne – Herrmann, Heller (87. Wagner), Reichenbach, Nyembo (24. Förster), Lübcke – Nauesse
Tore: 1:0 Herrmann (43.), 1:1 Baum (81.)

(Text: FFV Leipzig)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen