facebook Twitter Youtube RSS

Sieg nach Zitterpartie für SV Union Halle-Neustadt

am . Veröffentlicht in Handball

Sieg nach Zitterpartie für SV Union Halle-NeustadtLeipzig. Der SV Union Halle-Neustadt hat sein letztes Heimspiel der laufenden Saison gegen die FSG Mainz 05/Budenheim dank eines Doppelschlags durch Eileen Uhlig in den letzten 30 Spielsekunden für sich entscheiden können.

 

 

Über weite Strecken des Spiels sah es nach einer sicheren Angelegenheit für die Gastgeberinnen aus. Die Wildcats erarbeiteten sich in der ersten Halbzeit einen kleinen Vorsprung, gingen mit einer 17:13-Führung in die Pause.
Auch zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Hallenser Handballerinnen die Führung aufrecht halten. Ohne ersichtlichen Grund begannen dann jedoch die Aktionen hektischer zu werden, im Angriff wurden immer wieder Bälle abgegeben. Mainz bedankte sich und glich in der 51. Minute zum 24:24 aus. Sieben Minuten später gelang den Gästen die erste Führung seit der 12. Spielminute. Den Heimsieg der Wildcats sicherten dann Jacqueline Hummel und Eileen Uhlig, die jeweils innerhalb von 30 Sekunden zweimal trafen und damit die Chance auf Platz 4 in der Schlusstabelle der 2. Bundesliga wahrten. Am kommenden Samstag treffen die Wildcats auf die HSG Bensheim Auerbach, die einen Spieltag vor Saisonende punktgleich direkt hinter den Hallenserinnen zu finden ist.

Sieg nach Zitterpartie für SV Union Halle-Neustadt


Auch wenn die Hoffnung auf eine Top-3-Platzierung nicht in Erfüllung gegangen ist zeigt sich Trainer Jörgen Gluver angesichts der Situation seiner Mannschaft mit der Saison zufrieden. “Wir haben sieben verletzungsbedingte Ausfälle zu verkraften gehabt“, blickt Gluver auf die letzten Monate zurück. “Dazu kam der Abgang einer Spielerin. Wenn man das in Betracht zieht, ist das Ergebnis der Saison positiv.“ Andere Vereine, so Gluver weiter, hätten in einer ähnlichen Situation neue Spielerinnen verpflichtet, in Halle haben die anderen Spielerinnen die Ausfälle kompensieren müssen. Einig waren sich aber Gluver und sein Vereinspräsident Bodo Meerheim, dass die Auswärtsniederlagen bei Abstiegskandidaten unnötig waren. Überhaupt war die Auswärtsschwäche signifikant. Während Halle zu Hause nur zwei Spiele verlor und die anderen 13 gewann stehen auswärts nur magere acht Punkte auf der Habenseite. Die Aufgaben für die kommende Saison scheinen klar.

SV Union Halle-Neustadt: Voigt, Roth; Reppe, J. Hummel 3, S. Hummel 4, Möschter 3, Smit 1, Heimburg 2, Jäger 1, Uhlig 8/3, Rupp 3, Mikkelsen 3/1, Steenhold Sörensen 1

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen