facebook Twitter Youtube RSS

SV Union Halle-Neustadt mit knapper Niederlage gegen den Tabellenführer

am . Veröffentlicht in Handball

SV Union Halle-Neustadt mit knapper Niederlage gegen den TabellenführerHalle (Saale). Der SV Union Halle-Neustadt hat sein Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sportunion mit 27:28 (13:14) verloren. Dabei hatten die Wildcats den Tabellenführer zeitweise am Rand der Niederlage.

 

 

“Was die Mädels aus sich herausgeholt haben war top!“, kommentierte Unions Präsident Bodo Meerheim die Partie kurz nach dem Abpfiff. “Ein Punkt wäre hoch verdient gewesen.“ Doch am Ende setzte sich die Cleverness der erfahrenen Spielerinnen in den Reihen der Gäste durch, die es in den letzten Minuten verstanden, die Zeit für sich laufen zu lassen.

Mit 5 Treffern war Helena Mikkelsen einer der Aktivposten im Wildcats-Angriff

Mit 5 Treffern war Helena Mikkelsen einer der Aktivposten im Wildcats-Angriff

Die Wildcats hatten einen guten Start ins Spiel und führten überraschend nach vier Minuten mit 3:1. Die offensiv gewählte Abwehraufstellung zeigte Wirkung und Halles Torhüterin Nicole Roth hatte ebenfalls einen guten Tag. Allerdings leisteten sich die Hallenserinnen schon in dieser Phase Schwächen im Abschluss, allein in der ersten Halbzeit verfehlten sie 15mal das gegnerische Tor, so dass Neckarsulm ausgleichen und in der 11. Spielminute durch einen Tempogegenstoß mit 5:4 in Führung gehen konnte. Auch in der Folge nutzten die Gäste die Fehlerquote der Wildcats und legten, ebenfalls im Konterspiel, nach 19 Minuten beim 10:7 erstmals drei Tore zwischen sich und den Gegner. In den folgenden zehn Minuten war es nicht zuletzt Torfrau Roth zu verdanken, dass die Wildcats das Spiel spannend gestalten konnten. Sechsmal parierte sie die Würfe der Gegnerinnen, am anderen Spielfeldende trafen ihre Mitspielerinnen und Stefanie Hummel konnte vorübergehend zum 13:13 ausgleichen. Neckarsulm traf noch zum 14:13, zwei Hallenser Wurfversuche landeten vor dem Halbzeitpfiff nicht mehr im Netz.

19 Mal parierte Nicole Roth Würfe der Gäste aus Neckarsulm, entschärfte unter anderem vier Siebenmeter

19 Mal parierte Nicole Roth Würfe der Gäste aus Neckarsulm, entschärfte unter anderem vier Siebenmeter

Nach der Pause schloss Halle zum 16:16 auf. Es folgten vier Fehlwürfe im Angriff, Neckarsulm nutzte seine Chance und lag nach 41 Spielminuten mit 20:16 in Führung, als Wildcats-Trainer Jorgen Gluver das Spiel mit einer Auszeit unterbrach. Die Ansprache des Trainers zeigte Wirkung, kurze Zeit später glich Helena Mikkelsen zum 21:21 aus. Auch als die Gäste wieder Tempo zulegten und in Führung gingen kämpften die Wildcats weiter, ließen die 750 Zuschauer hoffen, dass ein Punktgewinn gegen den Tabellenführer machbar sei. Als Eileen Uhlig 59 Sekunden vor Spielende zum 27:27 traf hielt es schon keinen Fan mehr auf seinem Sitz. Dem 28:27 folgten clevere Zeitverzögerungen der Neckarsulmer, so dass der erneute Ausgleich nicht mehr gelang.
Wenn ein Spiel so knapp endet, meinte später Neckarsulms Spielmacherin Maike Daniels, sei immer Glück dabei. Ähnlich sah es auch Gluver: “Es waren Kleinigkeiten, die dieses Spiel entschieden haben. In hektischen Situationen zeigte sich einfach die Erfahrung unserer Gegner.“
Mit dem Sieg in Halle festigte Neckarsulm seine Tabellenführung und bleibt vor dem TV Nellingen erster Aufstiegskandidat in die 1. Bundesliga. Halle, das am kommenden Wochenende in Nellingen spielt, liegt derzeit auf Platz 4. Das nächste Heimspiel bestreiten die Wildcats am 27. Februar um 17:00 Uhr gegen den TV Beyeröhde.

SV Union Halle-Neustadt: Voigt, Roth; J. Hummel 1, S. Hummel 4, Möschter 3, Winkler, Smit 2, Heimburg, Uhlig 8/5, Rupp 4, Mikkelsen 5, Steenholt Sörensen

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen