facebook Twitter Youtube RSS

Russische Punkband “Pussy Riot“ zu zwei Jahren Haft verurteilt

am . Veröffentlicht in International

Russische Punkband “Pussy Riot“ zu zwei Jahren Haft verurteiltMoskau/Brüssel/Berlin. Ein russisches Gericht hat die drei Mitglieder der Punkband “Pussy Riot“ zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. International stieß das Urteil auf scharfen Protest.

 

 

 

 

 


Die Moskauer Richterin Marina Syrowa verurteilte die Musikerinnen Nadjeshda Tolokonnikova, Maria Alyokhina and Ekaterina Samutsevitch wegen Rowdytums zu je zwei Jahren Straflager. Am 21.Februar hatten die drei Musikerinnen in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau ein “Punkgebet“ aufgeführt, in dem sie die Gottesmutter baten, Russland vor der erneuten Präsidentschaft Wladimir Putins zu bewahren. Während der Urteilsverkündung gab es Demonstrationen gegen den Prozess, bei denen die Polizei hart gegen die protestierenden Menschen vorging. Unter anderem wurde auch der frühere Schachweltmeister Garri Kasparov wegen der Teilnahme an einer Demonstration verhaftet.
Gegen das Urteil regte sich umgehend internationaler Protest. Es kam zu Demonstrationen vor russischen Botschaften und auch Politiker reagierten empört. “Die Verurteilung von drei jungen Frauen, von denen zwei Mütter kleiner Kinder sind, zu zwei Jahren Gefängnis für einen friedliche, wenn auch kontroversen Äußerung ihrer Ansichten ist sehr beunruhigend“, sagte die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton. Das Urteil und die Berichte über Misshandlungen der drei Frauen während der Untersuchungshaft würden Russlands Respekt für ein faires, transparentes und unabhängiges Verfahren in Frage stellen, so Ashton weiter. Die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Marina Schuster sagte, dass Urteil belege “ein weiteres Mal die fehlende Rechtsstaatlichkeit“. Ähnlich äußerte sich die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen, Claudia Roth. “Der Schuldspruch und das Strafmaß gegen die drei Bandmitglieder von Pussy Riot sind eine Bankrotterklärung der russischen Justiz im Verhältnis zur politischen Führung“, so Roth. “Die Verfolgung und Inhaftierung der drei Musikerinnen waren von Anfang an politisch motiviert.“ Eine Sprecherin des US-Amerikanischen Außenministeriums nannte das Urteil unverhältnismäßig und forderte Russland auf, das Urteil zu überprüfen.
Schon am Donnerstag hatte sich Ex-Beatle Paul McCartney an die Seite der drei russischen Musikerinnen gestellt. “Liebe Katja, Nadja und Masha! Ich schreibe dies um euch meiner Unterstützung in dieser schweren Zeit zu versichern“, schrieb McCartney auf seiner Homepage. “Ich hoffe ihr könnt stark bleiben und darauf vertrauen, dass ich und viele andere, die wie ich an das Recht auf freie Meinungsäußerung glauben, alles in unserer Macht stehende tun werden, um euch und die Idee der freien künstlerischen Freiheit zu unterstützen.“ Auch Madonna und die Red Hot Chili Peppers hatten in den letzten Tagen ihre Unterstützung für “Pussy Riot“ demonstriert.

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen