facebook Twitter Youtube RSS

An der Kreideküste von Rügen besteht Abbruchgefahr

am . Veröffentlicht in Waterkant

An der Kreideküste von Rügen besteht AbbruchgefahrRügen. Am nördlichsten Punkt Deutschlands, dem Kap Arkona, besteht erneut die Gefahr von Uferabbrüchen, dies teilte das Nationalparkamt auf Rügen in dieser Woche mit.

 

 

Der schwere Nordoststurm in Verbindung mit starker Brandung erhöht das Risiko von Uferabbrüchen an der Kreideküste im Nationalpark Jasmund. Warnt das Nationalparkamt auf Rügen. In der Nähe des Lenzer Baches sind bereits einige Bäume auf den Strand gestürzt. Risse im Waldboden kündigen die nächsten Abbrüche an. War es erst der langanhaltende Regen, kommt nun die Gewalt des Frostes und gleichzeitig des Sturmes hinzu.

 

An der Kreideküste von Rügen besteht Abbruchgefahr

 

Deshalb wurde der Hochuferweg zwischen Piratenschlucht und Lenzer Bucht vorübergehend gesperrt. Zum Ausweichen steht hier der Mittelweg zur Verfügung. Aber auch unabhängig vom Steilufer ist bei solcher Wetterlage im Wald mit Windwürfen und abbrechenden Ästen zu rechnen.

 

An der Kreideküste von Rügen besteht Abbruchgefahr

 

(ostSeh/MW/Fotos: ostSeh/Weigelt)

 

 

Weitere Informationen:

 

 

Weiteres zum Thema:

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen