facebook Twitter Youtube RSS

Sachsen weist Blauzungenkrankheit- Beobachtungsgebiet aus

am . Veröffentlicht in Sachsen

Dresden. Nach dem Ausbruch der Blauzungenkrankheit bei Wiederkäuern in mehreren Bundesländern hat nun auch Sachsen ein Blauzungenkrankheit- Beobachtungsgebiet ausgewiesen. Davon sind auch Teile West- und Südwestsachsens betroffen. Es handelt sich dabei um die kreisfreien Städte Zwickau und Plauen, den gesamten Vogtlandkreis sowie Teile der Landkreise Delitzsch, Leipziger Land, Zwickauer Land und Aue-Schwarzenberg. Die Einrichtung des Beobachtungsgebietes wird durch das jeweils zuständige Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) öffentlich bekannt gemacht.

Im Beobachtungsgebiet unterliegen Wiederkäuer Verbringungsbeschränkungen und Tierhalter sind verpflichtet, ihre Haltung beim zuständigen LÜVA anzuzeigen, sofern dies noch nicht geschehen ist.

Stellenbörse: Finanzminister gesucht

am . Veröffentlicht in Sachsen

Dresden. Nach dem Rücktritt von Finanzminister Horst Metz (CDU) im Zuge der Krise um die schwer angeschlagene Sachsen LB haben die Spekulationen um seine Nachfolge begonnen. Nach einem Bericht der sächsischen Zeitung (SZ) haben der ehemalige Kultus- und Wissenschaftsminister Matthias Rößler und bisherige Finanzstaatssekretär Wolfgang Voß dabei die besten Aussichten. Aus fachlicher Sicht sei Wolfgang Voß die bessere Wahl, so die SZ.

(msu) 

Sachsens Finanzminister Horst Metz tritt zurück

am . Veröffentlicht in Sachsen

Dresden. Die Krise um die schwer angeschlagene Sachsen LB fordert weitere Opfer. Sachsens Finanzminister Horst Metz (CDU) gab heute bekannt, dass er zum 30. September zurücktreten werde. Zuvor hatte Metz in einer Sondersitzung des Landtages den Notverkauf des Instituts verteidigt. Metz machte persönliche Gründe geltend. Für eine Aufklärung des Falles stehe er aber weiter zur Verfügung, so Metz. Metz war in seiner Funktion als Finanzminister zugleich Vorsitzender des Verwaltungsrats der Sachsen LB.

(msu) 

Mügeln: Staatsanwaltschaft Leipzig ermittelt gegen zwölf Tatverdächtige

am . Veröffentlicht in Sachsen

Leipzig. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ermittelt knapp zwei Wochen nach der Hetzjagd auf acht Inder gegen zwölf Tatverdächtige. Entgegen ersten Aussagen des Bürgermeisters handelt es sich um Personen aus Mügeln und Umgebung. Bisher sei keiner von Ihnen durch rechtsextreme Taten aufgefallen. Alle Verdächtigen sind zwischen 17 und 35 Jahren alt. Ihnen würden Landfriedensbruch, Volksverhetzung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Am Wochenende vom 18. August war in Mügeln eine Gruppe von Indern nach einer Rangelei  in einem Festzelt von 50 jungen Personen verfolgt worden. Dabei seien ausländerfeindliche Parolen gerufen worden. Die Polizei setzte mehr als 70 Beamte ein, um die Situation wieder zu beruhigen. Insgesamt sind 8 Inder sowie und vier Angreifer verletzt worden.

Unterdessen steht der Bürgermeister der Stadt, Gotthard Deuse (FDP), erneut in der Kritik. In einem Interview mit der rechtsextremen Zeitung Junge Freiheit sagte er: "Ich zum Beispiel bin stolz, Deutscher zu sein."

(msu) 

Gesundheitsministerin begrüßt Sonderurlaub für Angehörige von Pflegebedürftigen

am . Veröffentlicht in Sachsen

Dresden. Die Sächsische Gesundheitsministerin Helma Orosz hat Überlegungen für einen Pflege-Sonderurlaub begrüßt. Nach Plänen von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), sollen für den Fall von plötzlich auftretenden Pflegefällen in der Familie zehn Tage bezahlter Urlaub für die Angehörigen sowie ein Recht auf sechsmonatige berufliche Freistellung für die Pflege gewährt werden.

SED-Opferrentengesetz tritt morgen in Kraft

am . Veröffentlicht in Sachsen

Dresden. Das von Bundespräsident Horst Köhler am 21. August unterzeichnete SED-Opferrentengesetz (drittes Gesetz zur Verbesserung rehabilitierungsrechtlicher Vorschriften für Opfer der politischen Verfolgung in der ehemaligen DDR) tritt morgen in Kraft. Damit können Opfer des SED-Regimes einen Rentenantrag stellen. Rentenanspruch besteht ab 1. September diesen Jahres. 

Anspruchsberechtigt sind Opfer des SED-Regimes, die mindestens 6 Monate Haft verbüßt haben und strafrechtlich rehabilitiert wurden oder über eine Bescheinigung nach dem Häftlingshilfegesetz verfügen. Diese haben künftig Anspruch auf monatlich 250 Euro Opferrente, wenn sie bedürftig sind. Dazu darf das Einkommen Lediger monatlich 1.041 Euro, das Einkommen von Paaren monatlich 1.388 Euro nicht übersteigen. Andere Renten werden darauf nicht angerechnet.

weitere Informationen: www.rpc.sachsen.de

(msu) 

Sachsen LB-Vorstand gerät immer mehr in Kritik

am . Veröffentlicht in Sachsen

 Sachsen LBDresden. Die Sachsen-LB-Krise lässt den Vorstand in ein immer schlechtem Licht erscheinen. Ministerpräsident Milbradt äußerte jetzt, dass das Gremium zuletzt nicht mehr handlungsfähig gewesen sei. Der Bankenvorstand, der als Kontrollorgan fungieren muss, habe nicht mehr funktioniert. Die Sachsen LB war am Wochenende in einer Blitzaktion an die Landesbank Baden-Württemberg verkauft worden. Milbradt gehe davon aus, dass die LBBW die Führungsriege der Sachsen LB mit eigenem Leuten besetzen wird. (msc)

250 Einwohner protestieren in Mügeln gegen Fremdenhass

am . Veröffentlicht in Sachsen

Mügeln. Es sollte ein Zeichen gegen rechte Gewalt gesetzt werden. Am Enden kamen jedoch nur etwa 250 der 5000 Einwohner Mügelns, die eine Einladung zu dem Friedensgebet erhalten hatten. Nach dem Friedensgebet zog der Protestzug vom Rathaus zu der Pizzeria, in der die Inder zuflucht gesucht hatten. 

Am letzten Wochenende war in Mügeln eine Gruppe von Indern nach einer Rangelei  in einem Festzelt von 50 jungen Personen verfolgt worden. Dabei seien ausländerfeindliche Parolen gerufen worden. Die Polizei setzte mehr als 70 Beamte ein, um die Situation wieder zu beruhigen. Insgesamt sind 8 Inder sowie und vier Angreifer verletzt worden.

(ssc)

Sachsen LB wird durch Landesbank Baden-Württemberg übernommen

am . Veröffentlicht in Sachsen

Sachsen LBDresden. Die sächsische Landesbank wird durch die Landesbank Baden-Württemberg übernommen. In einer Sondersitzung hat dies heute die Landesregierung einstimmig beschlossen. Ministerpräsident Milbradt informierte heute, dass der Preis bei 300 Millionen Euro liegen soll. Der genaue Verkaufspreis wird erst zum Jahresende festgelegt. Die Sachsen LB wird Ende 2007 nicht mehr als eigenständiges Bankinstitut am Markt sein, sondern als Zweigstelle der Landesbank Baden-Württemberg geführt. Es ist weiterhin unklar, wie es mit den 600 Mitarbeitern der Sachsen LB weitergeht. (msc)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen