facebook Twitter Youtube RSS

Integrierte Regionalleitstelle in Leipzig soll Rettungsdiensteinsätze verbessern

am . Veröffentlicht in Sachsen

Integrierte Regionalleitstelle in Leipzig soll Rettungsdiensteinsätze verbessernLeipzig. Am Mittwoch dieser Woche hat die neue Integrierte Regionalleitstelle in der Leipziger Gerhard-Ellrodt-Straße ihre Arbeit aufgenommen.

 

 

Die neue Leitstelle (IRLS Leipzig) organisiert und koordiniert die Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätze in der Stadt Leipzig sowie den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig. Damit sind die Mitarbeiter für etwa eine Million Menschen zuständig. Die IRLS Leipzig löst damit die alte Leipziger Leitstelle in der Hauptfeuerwache sowie die Leitstellen in Delitzsch und Grimma ab. “Sie ist an 365 Tagen rund um die Uhr besetzt“, erläuterte Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosentahl anlässlich der Vorstellung der IRLS Leipzig. “Maximal 21 Disponenten können gleichzeitig arbeiten. Zusätzlich stehen sechs Arbeitsplätze für die Annahme von Notrufen bei Unwettern oder Großschadensereignissen zur Verfügung. Es wird damit gerechnet, dass pro Jahr etwa 750.000 Anrufe eingehen, aus denen rund 250.000 Einsätze resultieren. Das bedeutet, dass jährlich Einsatzkräfte für insgesamt 25.000 Feuerwehreinsätze und 225.000 Notfall- und Krankentransporte im Jahr zu alarmieren und zu führen sind.“
Aufgrund einer Verfügung des Freistaates Sachsen, dass nur noch fünf Leistellen die Einsätze der Feuerwehren und Rettungskräfte koordinieren sollen, wurden landesweit die Leitstellen zusammengefasst und sind jetzt bei den Berufsfeuerwehren Leipzig, Chemnitz, Dresden, Hoyerswerda und Zwickau angesiedelt. Dank einheitlicher eingesetzter Technik können die neuen Leitstellen auch untereinander besser vernetzt werden und könnten im Notfall vorübergehend die Arbeit einer anderen Leitstelle mit übernehmen.

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen