facebook Twitter Youtube RSS

Gericht erlaubt den Bau von Outlet-Center bei Wiedemar

am . Veröffentlicht in Leipziger Umland

Gericht erlaubt den Bau von Outlet-Center bei WiedemarWiedemar/Bautzen. Im Streit um den Bau des geplanten Factory Outlet Centers in Wiedemar hat das Oberverwaltungsgericht Bautzen jetzt entschieden, dass der niederländische Investor mit dem Bau beginnen darf.

 

 

 

 

 

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen hat die Eilanträge der Städte Leipzig und Schkeuditz, die vor Gericht den sofortigen Vollzug der Baugenehmigung für das Factory Outlet Centers (FOC) in Wiedemar stoppen wollten, abgelehnt.
Beide Kommunen haben die Befürchtung, dass dort ein massiver Verlust von Kaufkraft aus den Innenstädten durch das geplante 11.000 Quadratmeter große Center entstehen könnte. Die Städte sind der Auffassung, dass das Vorhaben, in Wiedemar so ein Center zu eröffnen, aufgrund seiner “schädlichen Auswirkungen auf das Oberzentrum Leipzig“ unzulässig sei.
Der Eilantrag wurde mit der Begründung vom OVG Bautzen abgewiesen, dass die baurechtliche Zulässigkeit des Fabrikverkaufscenters in einem Eilverfahren nicht abschließend geklärt werden könne. “Insbesondere sei offen, ob das Fabrikverkaufscenter schädliche Auswirkungen auf zentrale Versorgungsbereiche der Antragstellerinnen wegen eines zu erwartenden Kaufkraftabflusses haben werde.“, hieß es in der Mitteilung des Gerichtes.
Das Gericht stellte aber auch klar, dass durch die Errichtung des Fabrikverkaufscenters noch keine vollendeten Tatsachen geschaffen würden. Wenn sich im Hauptsacheverfahren herausstellt, dass es durch die Nutzung als Fabrikverkaufscenter zu erheblichen Kaufkraftabflüssen aus den zentralen Versorgungsbereichen der Antragstellerinnen komme, trägt laut Gericht der niederländische Investor das Risiko, auch wenn dann Nutzungsbeschränkungen zum Tragen kommen. Die bei Gericht eingebrachten Einwände der Städte Leipzig und Schkeuditz richteten sich nicht gegen den Bau des Gebäudes, sondern gegen dessen Nutzung als Fabrikverkaufscenter.
Mit der Entscheidung des Gerichtes bleibt also noch offen, ob es später eine Nutzung des Gebäudes als Factory Outlet Center geben wird. Wenn es durch das Center später zu erheblichen Kaufkraftabflüssen in den umgebenden Städten kommt, könnte die Nutzung des FOC immer noch eingeschränkt werden.
Nach eigenen Angaben des Investors sollen in das Center an der A9 bei Wiedemar rund 50 Millionen Euro investiert werden. Zudem sollen dort 500 feste Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Kritiker zweifeln an den Aussagen des Investors und sind der Meinung, dass in dem Center ein reiner Abverkauf von Waren mit Mitarbeitern im Niedriglohnbereich geplant sei.

(msc)

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen