facebook Twitter Youtube RSS

Leipziger Karl-Liebknecht-Straße nach zwei Jahren wieder frei befahrbar

am . Veröffentlicht in Leipzig

Leipziger Karl-Liebknecht-Straße nach zwei Jahren wieder frei befahrbarLeipzig. Am 16. November konnte nach zweijähriger Bauzeit die Karl-Liebknecht-Straße als wichtigste Verkehrsader vom Stadtzentrum in den Leipziger Süden wieder für den Verkehr frei gegeben werden.

 

 

Insgesamt arbeiteten 15 Firmen an 636 Tagen im Auftrag der drei Bauherren Stadt Leipzig, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) und Kommunale Wasserwerke Leipzig (KWL). Dabei wurden nicht nur Fahrbahnen und Ampelanlagen, Gehwege, Straßenbahngleise und Fahrleitungen, sondern auch die Leitungen im Untergrund saniert oder neu verlegt. Die LVB verlegten insgesamt 1.100 Meter Doppelgleis, wofür 300 Tonnen Schienenmaterial und 1.300 Kubikmeter Beton verbaut wurden. Die Haltestelle Hohe Straße wurde nach Süden verschoben, und an der Einmündung der Münzgasse entstand eine neue Haltestelle. Die KWL haben rund zwei Kilometer Trinkwasserleitungen, einen Kilometer Abwasser- und 300 Meter Regenwasserkanäle saniert, dazu zahlreiche Hausanschlüsse und Einstiegsschächte.
Ulrich Meyer, Technischer Geschäftsführer der KWL, unterstrich bei der offiziellen Verkehrsfreigabe: “Die Sanierung in der Karl-Liebknecht-Straße stellte höchste Ansprüche – an das Durchhaltevermögen aller Anlieger und an die Koordinierung und Abstimmung der vielen Baubeteiligten. Im Ergebnis haben wir nun eine moderne wassertechnische Infrastruktur unter der Straße, die uns und vor allem den Bürgern eine zuverlässige Ver- und Entsorgung für die kommenden Jahrzehnte ermöglicht.“ Mit der Freigabe soll sich auch der Verkehr in den Parallelstraßen der “Karli“ wieder entspannen, für Auto- und Radfahrer ist der Leipziger Süden wieder direkt mit der Innenstadt verbunden. Und auch die Geschwindigkeitsbegrenzung für die Straßenbahnen, die vor der Sanierung wegen des schlechten Zustandes des Gleisbettes nötig war, ist jetzt Geschichte. Für die Radfahrer steht nach der Sanierung fast durchgängig ein Schutzstreifen zur Verfügung, 210 Fahrradbügel sollen Diebstahlschutz für abgestellte Zweiräder bieten.

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen